Förderverein Regionales Bündnis für Arbeit e.V.

Mehr Ausbildung
Mehr Weiterbildung
Mehr Beschäftigung

Die Überzeugung, dass mit vereinten Kräften etwas gegen die hohe Arbeitslosigkeit im Ostalbkreis getan werden kann, veranlasste 1997 das Kath. Dekanat Aalen, wichtige Personen und Institutionen der Region an einen Tisch zu holen. Gemeinsam sollte überlegt werden, wie eine solidarische Aktion im Dienst an den Arbeitslosen  des Landkreises ins Leben zu rufen ist.

Kaum einer der Eingeladenen sagte ab. Ob Kirchenmann, ob Landrat, ob Arbeitgebervertreter oder Gewerkschafter: Alle bemühten sich, angesichts der Not ein gemeinsames Projekt auf die Beine zu stellen. Die Erfahrungen der verschiedensten Bereiche wurden zusammengetragen und nach ein paar Treffen am 27.1.1998 der Förderverein Regionales Bündnis für Arbeit e. V. gegründet. Wichtig dabei war, zunächst im geschützten Rahmen zu verhandeln, Spielräume auszuloten und gemeinsam nach einem Betätigungsfeld zu suchen, das alle mittragen können und als sinnvoll erachten.

Ziel des Vereins ist die ideelle und finanzielle Unterstützung von Maßnahmen im Ostalbkreis zur Vermeidung und Bekämpfung von Arbeitslosigkeit einschließlich der Aus-, Fort- und Weiterbildung. Dafür wirbt der Verein um Mitglieder und sammelt Geld. Für Einzelpersonen beträgt der jährliche Mitgliedsbeitrag 12,-- Euro, für Firmen, Kirchengemeinden, Kommunen, Vereine und andere Organisationen 60,-- Euro.

Der Vorstand des Vereins, der ökumenisch besetzt ist, entscheidet über die satzungsgemäße Verteilung der eingehenden Gelder. Ein gewählter Beirat berät ihn dabei. Das Amt der 1. Vorsitzenden wird derzeit von der Stellv. Dekanin des Ev. Kirchenbezirks Aalen bekleidet, das des 2. Vorsitzenden vom Dekan des Kath. Dekanats Ostalb. Die Aufgabe der Schriftführerin hat die kath. Dekanatsreferentin und die des Kassierers der mittlerweile pensionierte kath. Verwaltungsaktuar übernommen. In den Beirat gewählt sind: die Agentur für Arbeit Aalen, der Ostalbkreis, die Kreishandwerkerschaft Ostalb, der DGB Region Nordwürttemberg, die Kath. Betriebsseelsorge Ostwürttemberg, der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt Ulm und der frühere Geschäftsführer des Verbands der Metallindustrie vonOstwürttemberg. Alle Arbeit im Verein erfolgt ehrenamtlich und freiwillig.

Unterstützt wird die Tätigkeit von Vorstand und Beirat von weiteren Ehrenamtlichen in Kirchengemeinden, Verbänden und Vereinen, die Veranstaltungen und Aktionen durchführen, deren Erlös dem Förderverein für Arbeitslosenprojekte zur Verfügung gestellt wird.

Seit seiner Gründung sind dem Verein 556 Mitglieder beigetreten (331 Einzelpersonen, 225 Organisationen), wobei die Aufschlüsselung der Organisationen folgendermaßen aussieht:

  • Katholische Gemeinden 100
  • Evangelische Gemeinden 37
  • Bürgerliche Gemeinden 26
  • Katholische Verbände 21
  • Sonstige kirchliche Organisationen 16
  • Sonstige weltliche Organisationen 25

Bislang hat der Verein rund 409.790,-- Euro gesammelt und ca. 366.500,-- Euro für unterschiedlichste Arbeitslosenprojekte bewilligt.

Der Verein betätigt sich des Weiteren im Bereich der Bewusstseinsbildung. So führt er immer wieder Predigtaktionen zum Thema "Arbeitslosigkeit" in den kath. und ev. Kirchengemeinden durch, bei denen Personen des öffentlichen Lebens die Ansprachen übernehmen, nicht zuletzt auch der Landrat. Ebenso lädt das Bündnis zu Podiumsdiskussionen ein, um klarzustellen, dass das Problem der Arbeitslosigkeit noch lange nicht vom Tisch ist.

Hier geht es zur eigenen Website des Bündnisses für Arbeit.

Kontaktadresse und Vorsitzende

Förderverein Regionales Bündnis für Arbeit e. V
Weidenfelder Str. 12, 73430 Aalen

Telefon 07361 / 59010, Fax 07361 / 59019

 

Pfarrer Ulrich Marstaller
Vorsitzender


Dekan Dr. Pius Angstenberger
Stellv. Vorsitzender