Pfarrerin Langfeldt verlässt den Kirchenbezirk

© Doris Weber

mit einem Festgottesdienst unter freie Himmel vor der Kreuzkirche Westhausen wurde Pfarrerin Langfeldt in der Kirchengemeinde Lauchheim-Westhausen verabschiedet. Sie tritt zum 1. September eine neue Stelle im Kirchenbezirk Bad Cannstatt an.

In den zahlreichen Grußworten würdigten u.a. Schuldekan Dr. Harry Jungbauer, Bürgermeister Markus Knoblauch und die Vorsitzende der Kirchengemeinde Lauchheim-Westhausen Marlies Weber Pfarrerin Langfeldts großes Engagement in den vergangenen sieben Jahren.

Gottesdienst zum Abschluss der Woche der Diakonie

Zum Abschluss der diesjährigen landesweiten Woche der Diakonie unter dem Motto „Menschen(s)kind“ fand am vergangenen Sonntag ein Gottesdienst in der Aalener Stadtkirche statt. Menschen aus dem Umfeld der Diakonie berichteten davon, wie sich die Diakonie für Menschenskinder einsetzt. „Menschenskind, das hätten wir uns alle nie vorstellen können, keine Einkäufe mehr selber machen können, keine Spaziergänge und vor allem keine Besuche mehr“. So beschreibt Carina Engel, Bewohnerin einer Wohngruppe der Samariterstiftung, die schwierige Zeit des Lockdowns. „Für uns Mitarbeitenden war und ist es eine schwierige Zeit“, berichtet Gisela Graf-Fischer, Bereichsleiterin Wohnen in der Samariterstiftung. „Unseren Bewohnern Halt geben, Sicherheit schaffen, wo viele Angst und Panik hatten sich zu infizieren, da Vorerkrankungen vorhanden sind, waren und sind zentrale Aufgaben.“ 

Die Geschäftsführerin des Diakonieverbands Ostalb Sylvia Caspari erzählt anerkennend: „Menschenskind, es gab auch tolle Aktionen. So wie die Spende von Laptops einer Firma aus Oberkochen für Familien mit geringem Einkommen, damit Homeschooling möglich wurde. Menschenskind war das bei der Übergabe der Geräte eine Freude bei den Familien“, so Caspari.
Dekan Ralf Drescher faste diese Statements in seiner Predigt zusammen mit dem Text aus Römer 12,21: Lass dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.  

Bezirkssynode konstituiert

© Viktor Turad

Auf Grund der aktuellen Lage musste die für den 13. März geplante konstituierende Sitzung der Bezirkssynode abgesagt werden. Da bis auf weiteres niemand sicher sagen konnte bzw. kann, wie lange sich die Corona-Pandemie hinziehen würde, hat unsere Landeskirche auf der Grundlage des § 29 Kirchengemeindeordnung beschlossen, die Konstituierung der Bezirkssynode auch im Wege des Schriftlichen Verfahrens zu ermöglichen.Die Mitglieder der Bezirkssynode haben diesem Verfahren zusgestimmt, so dass die Bezirkssynode nun wieder konstituiert ist. Heinz Schmidt aus Nereseheim wurde zum Vorsitzenden gewählt. Auch die Mitglieder für den Kirchenbezirksausschuss und andere Gremien wurden im schriftlichen Verfahren gewählt.

Ausgezählt wurden die eingegangenen Stimmzettel im Dekanatamt von Dekan Ralf Drescher und Lydia Munk unter Einhaltung aller vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen.

Heinz Schmidt ist neuer Vorsitzender der Bezirkssynode

© Viktor Turad

Bedingt durch die aktuelle Lage wurde die Wahl des Vorsitzenden per Briefwahl durchgeführt. Heinz Schmidt wurde mit 61 von 62 abgegebenen Stimmen zum Vorsitzenden gewählt.

Den Menschen und dem Leben zugewandt

Diakonieverband Ostalb feiert 75-jähriges Jubiläum der Diakonischen Bezirksstellen in Aalen und Schwäbisch Gmünd

Mit einem Festgottesdienst feierte am 8. März 2020 der Diakonieverband Ostalb in der Stadtkirche Aalen den Auftakt des 75-jährigen Bestehens der beiden Diakonischen Bezirksstellen in Aalen und Schwäbisch Gmünd. Dekan Ralf Drescher freute sich bei dem durch Posaunenchor und  Kirchenmusikdirektor Thomas Haller festlich umrahmten Gottesdienst über zahlreiche Gäste aus Politik und Gesellschaft und das damit verbundene Zeichen der Wertschätzung der diakonischen Arbeit der evangelischen Kirchenbezirke Aalen und Schwäbisch Gmünd.

In seiner Predigt kam der gebürtige Aalener Oberkirchenrat Dieter Kaufmann auf die Gründungszeit der Bezirksstellen zu sprechen. Die Mitarbeitenden der Diakonie hätten damals Menschen in großen Notzeiten mit praktischer und materieller Hilfe zur Seite gestanden und ihnen so Zugang zum Leben ermöglicht. Unter anderen Vorzeichen sei dies heute noch der Auftrag und Ziel christlicher Nächstenliebe.

In den anschließenden kurzweiligen Grußworten überbrachte die Ulmer Prälatin Gabriele Wulz den Gruß und Dank von Landesbischof Dr. July und zeigte sich von der den Menschen zugewandten diakonischen Arbeit in Aalen und Schwäbisch Gmünd beeindruckt.
Landrat Klaus Pavel hob im Namen des Landkreises und der Kommunen die besondere Bedeutung der Diakonie im gesamten sozialen Netzwerk im Ostalbkreis hervor und dankte für die „großartige Leistung des Diakonieverbandes“.
Markus Mengemann, Regionalleiter der Caritas Ost Württemberg, erwähnte die vielen gemeinsamen ökumenischen Projekte. Er wünsche sich auch in Zukunft eine gute ökumenische Kooperation.
Die Geschäftsführerin des Diakonieverbandes Sylvia Caspari bedankte sich abschließend bei ihrem „tollen Mitarbeiterteam“ und ludt zum anschließenden Stehempfang mit Geburtstagstorte und Begegnung ein.

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 05.08.20 | 75 Jahre Hiroshima: „Nicht nachlassen im Eintreten für Frieden und Gerechtigkeit“

    Am 6. August 1945 warfen die USA die eine Atombombe über Hiroshima ab; es war die erste Atombombe, die jemals in einem Krieg eingesetzt wurde. „Hiroshima/Nagasaki mahnen uns bis heute, nicht nachzulassen im Eintreten für Frieden und Gerechtigkeit“ sagt Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July.

    mehr

  • 05.08.20 | Bei Explosion in Beirut auch evangelische Kirche beschädigt

    Bei der verheerenden Explosion in Beirut ist auch eine evangelische Kirche stark beschädigt worden. Betroffen seien die Kirche und die Gemeinderäume der Nationalen Evangelischen Kirche von Beirut (NECB) sowie das Gebäude der Theologischen Hochschule (NEST), teilte die „Evangelische Mission in Solidarität“ (EMS) in Stuttgart mit: „Sämtliche Fenster, auch die kostbaren Glasfenster der Kirche, wurden zerstört, einige Decken sind eingestürzt.“ Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gebe es jedoch keine Nachrichten über Verwundete unter den Angehörigen dieser Einrichtungen, sagte ein Sprecher des Missionswerks am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst (epd). 

    mehr

  • 04.08.20 | …in Christus, im Glauben, im Nächsten und in der Liebe.

    Die Weihnachtsgeschichte ist für Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg (DWW), der diakonische Text der Bibel schlechthin. Gott kommt als hilfloses Wickelkind in die politische und gesellschaftliche Realität. Steuerschätzung, Meldepflicht. Für Fremde kein Platz; für Arme nur am Rand. Elk-wue.de hat mit ihm über Diakonie und seine Arbeit gesprochen. Im November tritt er in den Ruhestand. 

    mehr